FANDOM


Wann ich zufrieden bin? Wenn sie weinen, so wie ich geweint habe. Der Große Tag wird kommen, Carag! Spätestens dann wirst du dafür büßen, dass du dich für die falsche Seite entschieden hast. Oder vielleicht schon früher. Viel früher.
— Andrew Millings Mail an Carag Hollys Geheimnis, Seite 155


Andrew Milling ist ein Puma-Wandler und der Hauptantagonist der Woodwalkers-Buchreihe. Er versucht, mithilfe anderer Woodwalker den Menschen zu schaden.

Aussehen Bearbeiten

Andrew Milling ist sportlich muskulös und braungebrannt, mit graublondem Haar und ungewöhnlich dunklen Augen[1]. Es handelt sich um gefärbte Kontaktlinsen, seine eigentliche Augenfarbe ist gelb[2]. Er hat ein gut geschnittenes, kantiges Gesicht,[3] strahlend weiße regelmäßige Zähne und trägt oft Jeans, ein weißes Hemd und aufwändige Cowboystiefel[1].

Als Puma ist er riesig[4] und hat zimtfarbenes Fell[5].

Biografie Bearbeiten

Vorgeschichte Bearbeiten

Milling wächst bei seinen Eltern in einer Mietwohnung am Rand einer Kleinstadt auf. Seine Eltern sind beide Woodwalker: Sein Vater geht nachts oft jagen, weshalb er tagsüber müde ist, von seinem Holzfäller-Job gefeuert wird, keine Arbeit mehr findet, zu trinken anfängt und schließlich daran stirbt; seine Mutter verwandelt sich nur selten in ihre zweite Gestalt. Milling selbst reist oft in die Sierra Nevada, um dort Fotos zu machen und Filme zu drehen, und wird tatsächlich Naturfilmer. Er lernt eine Filmproduzentin kennen, Evelyn, die ebenfalls eine Puma-Wandlerin ist, und hat mit ihr eine Tochter, June. Zusammen ziehen sie von Los Angeles in die Rocky Mountains. Während seiner Dreharbeiten lernt Milling in Schweden den Elch-Wandler Theo kennen, mit dem er sich schnell anfreundet.
Im November acht Jahre vor Beginn der Woodwalkers-Handlung gehen Evelyn und June in ihrer Pumagestalt hinaus in den Schnee, wo sie von einem Jäger getötet werden. Dies findet Milling durch die Webseite des Jägers heraus und versucht, die Felle zurückzubekommen, hat jedoch nur genug Geld für das von Evelyn. Er tötet den Jäger in seiner zweiten Gestalt und nimmt sich vor, so mächtig zu werden, dass kein Mensch ihn aufhalten kann, schon gar nicht wegen Geld - was ihm schließlich auch gelingt. Er möchte ihnen schaden, sosehr er kann, und zieht unzählige Woodwalker auf seine Seite, die ein ähnliches Schicksal erlitten haben.

Carags Verwandlung Bearbeiten

Milling wird durch den Zeitungsartikel über Carags missglückten Jagdversuch auf ihn aufmerksam. Er ruft die Ralstons an unter dem Vorwand, dass Carag einen Wettbewerb gewonnen habe und er ihm den Gewinn persönlich aushändigen wolle. Carag bemerkt sofort, dass Milling wie er selbst ein Puma-Wandler ist. Er schmeichelt sich mit Komplimenten bei den Ralstons ein und gibt Carag den "Gewinn" - ein teures Taschenmesser und seine Visitenkarte. Unter vier Augen rät Milling ihm, auf die Clearwater High zu gehen, was sich für Carag jedoch eher wie ein Befehl anhört.
Einen Tag nach Carags Ankunft schickt Milling ihm eine Mail, in der er sich nach Carags Fortschritten erkundigt und ihn darauf hinweist, sich nicht mit zu vielen Pflanzenfressern anzufreunden.
Nach Carags Kampf mit den Wölfen ruft Milling ihn während des Unterrichts an. Er gratuliert ihm zu seinem Sieg und lädt ihn zu einem Treffen in seiner Sierra Lodge ein, um einige Dinge mit ihm zu besprechen.
Bei diesem Treffen fragt er Carag zunächst, ob er ein Bier trinken möchte, und nickt beifällig, als dieser verneint, bevor er ihn nach seinem Taschenmesser fragt. Danach erzählt er Carag von seiner Geschichte und wie er zu seinem Erfolg gekommen ist, bevor er Carag auf seine Familie anspricht - er weiß, dass Carag versucht hat, sie zu finden, dabei aber gescheitert ist. Carag protestiert wütend, dass seine Famile auf keinen Fall tot ist, und lässt Milling allein in der Sierra Lodge zurück.
Er schreibt Carag wieder eine Mail, nachdem dieser mit Brandon in der Nacht aus Versehen ein Auto demoliert hat. Er gratuliert Carag für die Aktion und Carag möchte die Mail Miss Clearwater zeigen, um ihr zu beweisen, dass Milling den Menschen schaden will - muss dann jedoch feststellen, dass sich die Nachricht automatisch nach 120 Sekunden selbst gelöscht hat.
Kurz vor Carags Kampf-Zwischenprüfung erscheint Milling mit Sheila und seinem Bodyguard, um sich diese Prüfung anzusehen. Seine Leute werden nach draußen geschickt, doch er bedankt sich, dass er hier sein darf, und setzt sich zu den Lehrern. Nach Carags Kampf lässt er sich interessiert von Mr Brighteye bestätigen, dass Carag sein bester Schüler ist.
Nachdem Carag bei seiner Verwandlungsprüfung durchfällt, spricht Milling mit ihm unter vier Augen. Er möchte, dass Carag sich ihm anschließt, und streitet nicht einmal ab, ihn ausspioniert zu haben. Er meint, dass er Carags Familie für ihn aufspüren könnte, und sagt ihm, dass er sich bis zum nächsten Abend entscheiden soll.
Carag ruft ihn nach seiner Flucht vor den Jagdhunden zurück und sagt ihm, dass er ihn nicht unterstützen wird. Milling wird wütend auf ihn und legt kurz danach auf. Dabei bemerkt Carag einen Fliegen-Wandler im Zimmer: Millings Spion, der diesem über Monate hinweg von Carag berichtet hat.

Gefährliche Freundschaft Bearbeiten

Carag muss immer wieder an Millings Drohung denken. Beim Zeitunglesen erfährt er, dass Milling zwei große Unternehmen aufgekauft hat und immer mächtiger wird - und auch, dass er einen Wettbewerb für Menschen mit besonderer Beziehung zur Natur gestartet hat, der sicher dazu dient, neue Wandlerverbündete zu finden. Wenig später, bei seiner ersten Lernexpedition, sieht Carag Plakate von Milling: Dieser möchte in den Kongress gewählt werden, was nicht nur Carag, sondern auch Holly verunsichert. Wing fände es gut, einen Wandler im Kongress zu haben, doch Carag erklärt, dass Milling Wandler mit schwachen Zweitgestalten verachtet. Dorian befürchtet, dass Milling die Clearwater High schließen könnte, was Brandon ihm bestätigt. Er sagt jedoch auch, dass Milling sich mit der Schließung der Schule mit allen Wandlern des Westens anlegen würde, was Carag nur teilweise beruhigt.
Bei den Ralstons muss Carag feststellen, dass Anna Milling als Wahlhelferin unterstützt. Als er ihr das ausreden will, beichtet er ihr, dass Milling nicht mehr sein Mentor ist. Donald gibt Carag die Schuld dafür und glaubt ihm nicht, dass Milling gefährlich ist - auch, als Carag enthüllt, überwacht worden zu sein. Die Ralstons wollen, dass Carag sich wieder mit Milling versöhnt, nur Melody findet Milling ebenfalls beunruhigend, sodass Carag sie bittet, sich von ihm fernzuhalten.
Um ihn doch noch auf seine Seite zu ziehen, versucht Milling, Carag zu entführen. Er schickt Sheila und Derek, um ihn im Schwimmbad zu schnappen, doch dank Henry kann Carag entkommen. Theo bringt ihn und seine Freunde zurück zur Clearwater High, dabei werden sie jedoch von einem schwarzen Geländewagen verfolgt, in dem unter Garantie Milling selbst sitzt. Allerdings schafft Theo es, die Schule zu erreichen, wo sie von Miss Clearwater empfangen werden. Sie glaubt Carag nicht, dass Milling hinter der Sache steckt, er kann es auch nicht beweisen.
Carag hatte schon vorher vermutet, dass es an der Schule noch einen weiteren Spion gibt und mehrmals versucht, diesen zu erwischen, jedoch ohne Erfolg. Nach dem Schwimmbad-Vorfall helfen ihm seine Freunde bei der Suche: Sie fragen Leroy, der als Einziger von dem Ausflug wusste, dieser streitet jedoch alles ab. Kurz darauf erhält Carag einen Anruf von Milling persönlich, in dem er erneut versucht, den Jungen auf seine Seite zu ziehen. Er spricht von durch Jäger getöteten Wandlern und davon, wie ähnlich Carag ihm ist, dann verrät er ihm, dass seine Eltern am Leben sind, ihn jedoch nicht sehen wollen. Carag möchte ihm das nicht glauben und fragt, wo seine Eltern sind, doch Milling weigert sich, ihm mehr zu erzählen, solange Carag ihn nicht unterstützt. Carag droht ihm, die Menschen vor ihm zu warnen, doch Milling legt wortlos auf. Mr Bridger, bei dem Carag kurz darauf Rat sucht, sagt ihm, er soll Milling nicht glauben.
Am nächsten Tag überlegen die Freunde, was genau Milling den Menschen antun könnte. Es ist etwas Schlimmeres als der Tod - dank Lou kommt Carag zu dem Schluss, dass Milling Rache wegen seiner Familie nehmen möchte, wahrscheinlich, indem er Menschenkinder tötet. Den Freunden fällt auf, dass Milling viele Wahlkampfveranstaltungen in Schulen hat... und dabei vielleicht auskundschaftet, wie man an diese Kinder herankommt. Als Carag kurz darauf den schlecht gelaunten Theo sieht, wird ihm klar, dass er Millings Spion sein muss. Theo streitet es nicht ab und berichtet von seiner langjährigen Freundschaft mit Milling, entschuldigt sich jedoch aufrichtig bei Carag. Er enthüllt, dass es noch einen Hörnchen-Spion gibt und beschließt, aus Millings Bündnis auszutreten.
Bald darauf erfährt Carag von den Ralstons, dass Melody entführt worden ist. Statt Lösegeld fordert der Täter, die Jagd in den Rocky Mountains einzustellen, was Carag endgültig bestätigt, dass Milling dahintersteckt. Gemeinsam mit Tikaani, Mr Bridger, Holly, Brandon und den Rabenzwillingen begibt er sich auf die Suche, schließlich kommt auch Lou hinzu. Nach langer Suche und einem Kampf gegen Derek und zwei weitere Bären finden die Freunde das Versteck, eine kleine Höhle in den Bergen. Dort ist nicht nur Milling in seiner Pumagestalt, sondern auch die Bärin Mina und ein Grizzly. Diesen lockt Lou weg, sodass die Freunde den Kampf mit den anderen aufnehmen können. Carag liefert sich ein heftiges Duell mit Milling persönlich, bei dem dieser es fast schafft, ihn zu töten, doch dank Shadow und Brandon kommt auch Carag in diese Situation. Er zögert jedoch, Milling zu töten, sodass dieser sich befreit und nun auf Melody zurennt, um sie umzubringen. Dies wird von Miss Clearwater vereitelt, die ihn als Adlerin angreift und in die Flucht schlägt. Später entschuldigt sie sich bei Carag, ihm nicht geglaubt zu haben, sagt jedoch auch, dass sie den Rat der Wandler informiert hat, der Milling aufhalten wird, falls dieser weitere Anschläge plant.

Hollys Geheimnis Bearbeiten

Trotz seines Sieges über Milling ist Carag weiterhin beunruhigt, da er nicht glaubt, dass sein Feind so leicht aufgibt. Von Theo erfährt er, dass Milling einen besonderen Verbündeten gewonnen hat, der sein Stellvertreter werden könnte und offenbar etwas mit der Clearwater High zu tun hat. Theo bittet ihn, vorsichtig zu sein: Dank Millings Einfluss im Wandlerrat ist Carags Feind noch nicht von diesem verhaftet worden. Immerhin hatte Miss Clearwater eine No-go-Zone für Milling und seine Verbündeten um die Schule errichten können. Carag berichtet auch Mr Bridger von den Gerüchten und der Lehrer stimmt zu, die Augen offen zu halten.
Während seiner gemeinsamen Lernexpedition mit Jeffrey und Nell stellt Carag fest, dass eine Bank über Nacht ausgeraubt worden ist. Er überlegt, ob Milling dahintersteckt, denn Nell hatte einen seltsamen Zettel mit Puma-Witterung am Tatort gefunden. Brandon glaubt ihm das nicht, doch Carag beschließt, Millings Handschrift zu überprüfen - muss jedoch feststellen, dass er keine solche Notiz besitzt.
Als Carag mit seinen Freunden gegen Jeffreys Rudel kämpft, werden sie von einem Schwarm Fledermaus-Wandler angegriffen, durch den die Wölfe den Kampf gewinnen. Er berichtet Mr Bridger davon und beide vermuten, dass Milling den Schwarm geschickt hat, auch wenn Carag sich den Grund dafür nicht erklären kann. Miro enthüllt jedoch beiläufig, dass die Wölfe Milling um die Fledermäuse gebeten haben und auch, dass sie sich ihm vor Kurzem angeschlossen haben. Da Carag nicht einschlafen kann, fragt er Milling per SMS, was passieren muss, damit er zufrieden ist, bereut die Nachricht jedoch sofort, da er Milling so an sich erinnert hat. Er geht zu Miss Clearwater, um ihr von den Wölfen zu berichten - es sind wieder zu wenig Beweise, doch die Schulleiterin stimmt zu, es dem Rat zu melden, sobald sie mehr Indizien haben. Sie besitzt auch eine handschriftliche Notiz von Milling, die gleiche Schrift wie auf dem Zettel am Tatort. Schon hat Milling auf Carags SMS geantwortet: Er wird dann zufrieden sein, wenn die Menschen so weinen wie er damals. Spätestens an diesem Großen Tag werde Carag dafür büßen, sich für die falsche Seite entschieden zu haben, vielleicht aber auch schon früher.
Als herauskommt, dass der neue Lehrer Mr Goodfellow nicht nur hinter den aktuellen Einbrüchen in Jackson Hole steckt, sondern auch zwei Tiergestalten hat, kommt Carag wegen Millings Notiz zu dem Schluss, dass er und Milling Kontakt gehabt haben mussten. Schnell wird ihm klar, dass Goodfellow der besondere Wandler und zukünftige Stellvertreter Millings sein muss. Als Carag das nächste Mal auf den Tripel-Wandler trifft, bestätigt dieser ihm den Verdacht. Es gelingt den Freunden, Goodfellow zu schnappen, sodass bald darauf ein Verhör mit den Lehrern stattfindet, bei dem auch Carag dabei sein darf. Dort schwärmt Goodfellow von Milling und dessen Zielen, was Miss Clearwater beunruhigt, da Milling schließlich eine Menge Einfluss hat, auch im Rat. Dennoch bezweifelt sie, dass Milling Goodfellow freisprechen könnte.
Wenig später schleicht sich Jeffrey hinaus in den Wald, sodass Carag ihm folgt. Er befürchtet, dass Jeffrey sich mit Milling treffen möchte und spricht ihn darauf an, als er entdeckt wird. Jeffrey lässt jedoch nicht mit sich reden und ruft einige von Millings Verbündeten zu Hilfe, darunter Sheila, einige Luchse und die Fledermäuse. Während des nun beginnenden Kampfes verschwindet Jeffrey unauffällig, Carag bemerkt später nur den Helikopter, mit dem Milling vom nahegelegenen Hügel abhebt. Miss Clearwater erkennt, dass Jeffrey sich Milling angeschlossen hat, weiß jedoch nicht, was sie dagegen unternehmen soll, da es nicht strafbar ist, sich mit jemandem zu verbünden.
Als Carag am folgenden Sonntag vom Besuch bei seiner Familie zurückkehrt, herrscht große Aufregung an der Clearwater High. Mr Bridger und er erfahren von Frankie, dass Goodfellow entkommen ist: Ein Verbündeter Millings hat sich als Kurier des Rates ausgegeben und ihm zur Flucht verholfen. Carag ist sich sicher, dass Jeffrey es war, der Milling über Goodfellows Situation in Kenntnis gesetzt hat.

Fremde Wildnis Bearbeiten

Zum Besuchstag für Eingeweihte an der Clearwater High entdeckt Carag auch einen Puma, den er zunächst für Milling hält und darüber furchtbar erschrickt, jedoch schließlich als seine Schwester Mia erkennt.
Wenig später erscheint Jeffrey mit dem Rest seines Rudels bei Miss Calloways Menschenkunde-Station und beleidigt sie und ihren Unterricht. Er ist der Meinung, dass Menschen die Woodwalker hassen, weil diese besser sind als sie - das sagt auch Milling, über den Bertas Vater schnell mehr wissen möchte. Berta kommt hinzu und schwärmt von ihm, sodass Carag erkennt, dass Jeffrey für ihn geworben haben muss. Frustriert verlässt Carag den Raum und bemerkt zwei Schüler der höheren Jahrgänge, die sich ein YouTube-Video Millings ansehen, in dem er von seinem Großen Tag spricht und andere Wandler aufstachelt. Die beiden sagen Carag, dass sie schon auf den Großen Tag gespannt sind.
Carag und Mr Bridger machen sich Sorgen, dass Milling von ihrem Plan, Xamber ins Krankenhaus zu bringen, erfahren haben könnte, vor allem, da sie im Krankenhaus nicht so gut geschützt sind wie an der Schule. Schon bald bekommt Carag eine Mail Millings, in der dieser ihm droht, seinen Vater zu töten, wenn er weiter versucht, ihn an seinen Plänen zu hindern. Carag freut sich, Milling in Südamerika vorübergehend vergessen zu können und bittet Frankie, ihm zu helfen, die sich löschenden Mails rechtzeitig zu speichern. Frankie zeigt ihm, wie man Screenshots macht und hofft, dass Milling Carag bald in Ruhe lässt.
Im Flugzeug belauscht Carag, wie Tikaani mit den anderen Wölfen über Milling spricht, als hätte sie diesen bereits als Mensch getroffen. Verunsichert stellt er sie zur Rede und erfährt, dass sich das Rudel in der letzten Woche mit Milling getroffen hat. Geheime Dinge hat er nur mit Jeffrey besprochen, doch Tikaani hat zwei Sachen mitbekommen: Sheila ist wegen etwas namens Arula besorgt, außerdem scheint Milling die Sierra Lodge von seinen Verbündeten bewachen zu lassen.
Beim Abendessen am nächsten Tag spricht Manuel abwertend über Menschen. Carag findet, dass er wie Milling klingt und es stellt sich heraus, dass sein Feind in Südamerika viele Anhänger hat und ihn auch Manuel, King und Domino bewundern. Auch hat er Jaguar-Wandler auf seiner Seite, die Wachhunde töten. Carag erzählt den Ticos von Melodys Entführung und Millings geplanten Anschlägen auf die Menschen, doch obwohl sie einsehen, dass die Entführung nicht in Ordnung war, unterstützen sie die Tatsache, dass Milling illegalen Baumfällern auflauert. Manuel hat außerdem vor, für Milling zu arbeiten, und hat sich bereits bei ihm beworben. Carag berichtet Mr Brighteye davon und fragt ihn nach seiner Meinung über Milling, worauf der Lehrer sagt, dass er Milling und auch Goodfellow, jetzt dessen Stellvertreter, für sehr gefährlich hält. Auf Carags Vermutung, Miss Calloway könnte Milling mögen, reagiert Mr Brighteye überraschend scharf, spricht jedoch nicht weiter darüber.
Carag überlegt, wie er Millings Pläne in Südamerika am besten vereiteln kann und beschließt, das Fernsehinterview zu nutzen, das Señor Cortante ihm aufgebrummt hat - auch, wenn Holly und Brandon das für keine gute Idee halten. Auch Jeffrey gegenüber erwähnt er versehentlich das Interview und sofort meldet dieser es Milling. Bald darauf erhält Carag eine Droh-Mail seines Feindes, der ihn noch ein letztes Mal warnt, ihm nicht in die Quere zu kommen, wenn er nicht möchte, dass seiner Familie etwas passiert. Diesmal macht Carag einen Screenshot, den er wenig später Señor Cortante und Miss Calloway zeigt - gleich nach dem Interview, in dem er tatsächlich vor Milling gewarnt hat, bevor die Sendung kurzerhand abgebrochen wurde. Señor Cortante gibt zu, Milling unterschätzt zu haben und beschließt, alte Polizei-Kontakte spielen zu lassen. Auch Miss Calloway hält Milling, den sie Andy nennt, für beängstigend gefährlich.
Zurück am Colegio La Chamba hören die Ticos Carags Warnungen endlich zu, nur Manuel ist weiterhin auf Millings Seite und redet das auch King ein. Carag sucht Miss Calloway, um sie auf den seltsamen Spitznamen anzusprechen und erfährt, dass sie einige Monate mit Milling zusammen war, sich jedoch von ihm getrennt hat, als er immer unheimlicher und gewalttätiger wurde. Carag ist erleichtert, dass seine Lehrer Milling nicht unterstützen.
Wieder an der Clearwater High verrät Mr Bridger, dass Milling gerade vorhatte, den TV-Sender und eine Fernsehsendung in Costa Rica aufzukaufen, dieser Deal jedoch nach Carags Interview geplatzt ist. Carag weiß, dass Milling jetzt noch wütender auf ihn ist, beschließt jedoch trotzdem, Xamber ins Krankenhaus zu bringen. Dort halten Mr Brighteye und Miss Calloway nachts Wache und bemerken einige verdächtige Fledermäuse, sodass Carag und Mr Bridger beschließen, Xamber wieder aus dem Krankenhaus zu holen. Dieser ist darüber verwirrt und Carag erzählt ihm von Milling, worauf Xamber verständnisvoll reagiert. Mr Brighteye bemerkt eine verdächtige Witterung, dennoch brechen Carag, Mr Bridger, Xamber und Holly mit dem Auto auf. Schnell stellt sich heraus, dass die Bremse defekt ist - ein Verbündeter Millings muss diese sabotiert haben. Brandon schafft es, das Auto als Bison zum Stehen zu bringen, wird dabei jedoch schwer verletzt. Carag zeigt Miss Clearwater Millings letzte Droh-Mail, die sie sofort dem Rat zeigen möchte, und beschließt, Rache zu nehmen.
Gemeinsam mit Tikaani und Holly bricht Carag zur Sierra Lodge auf. Auch Frankie möchte mitkommen, doch die anderen lehnen ab. Sie schaffen es, in die Lodge einzudringen und belauschen Sheila, die von Arula und mehreren in ganz Amerika verteilten Einsatzkräften spricht. Während Tikaani die Schlangenfrau in Schach hält, lauert Carag Milling auf den Dachbalken auf und überwältigt ihn. Trotz allem bleibt Milling beängstigend ruhig und spricht erneut von seinem Großen Tag, versucht, Carag hinzuhalten. Schon erscheint Goodfellow, der Carag angreift, sodass Milling sich befreien kann. Sheila verriegelt die Tür, sodass Carag und Tikaani mit ihren drei Feinden eingeschlossen sind, nur Holly konnte rechtzeitig entkommen. Die beiden schaffen es jedoch, durch ein Fenster zu fliehen und berichten Miss Clearwater von den neuen Erkenntnissen. Die Schulleiterin ist wütend, bedankt sich jedoch für die Informationen. Xamber hingegen lobt Carag für seine Tat.
Als Frankie verschwindet, können Tikaani und Miro herausfinden, dass seine Spuren in Richtung Sierra Lodge führen: Er muss den anderen in der Vornacht gefolgt sein. Auch wegen Milling gibt es schlechte Nachrichten, denn dem Rat reichen die Beweise noch nicht für eine Verurteilung aus. Er möchte jedoch mit neuen Ermittlungen beginnen. Beim erneuten Besuch der Sierra Lodge stellt sich heraus, dass Milling diesen Stützpunkt bereits geräumt hat, auch von Frankie fehlt weiterhin jede Spur. Carag fragt sich, ob Milling ihn in seiner Gewalt hat.
Bei der als Aufheiterung organisierten Bad Taste-Party wirft Carag mit Lou Gartenzwerge an die Wand und stellt sich seinen Zwerg als Milling vor. Doch der Zwerg zerbricht nicht und Carag ist besorgt, weil das bedeuten könnte, dass er Milling nicht besiegen wird. Theo tritt jedoch mit dem Huf auf den Zwerg, sodass er doch noch kaputt geht.

Feindliche Spuren Bearbeiten

Carag und seine Freunde machen sich wegen Frankie Sorgen, der womöglich Milling in die Hände gefallen ist. Von Dorian erfahren sie, dass in der Zeitung immer häufiger von durch Tiere verübten Anschlägen auf Menschen berichtet wird, hinter denen unter Garantie Milling steckt, was Jeffrey Carag später bestätigt. Sie gründen einen Secret-Ranger-Club, um dagegen vorzugehen und den Menschen zu helfen und informieren auch Miss Clearwater und den Wandlerrat darüber.
Von Jeffrey erfährt Carag, dass dessen Vater bei seinem neuesten Projekt Geld von Milling angenommen hat und die Familie somit völlig diesem abhängig ist. Carag überlegt auch, ob die mysteriösen Zahlen-Mails, die er bekommen hat, von Milling stammen, kommt jedoch schließlich auf Frankie. Dank Manuel können die Freunde die Mails entschlüsseln und erfahren, dass sich Frankie in Millings Stützpunkt in New Orleans befindet, wo er diesen ausspioniert. Um ihm zur Flucht zu verhelfen, geben die Freunde vor, eine Familie zu sein, die einen Otter-Wandler für eine Sabotageaktion benötigt, doch Milling lässt ihn nur in Begleitung eines Alligator-Wandlers gehen.
Der Rat ist so beeindruckt von Carag und dessen Taten, dass er sich mit ihm treffen möchte. Bei diesem Gespräch erfährt Carag, dass Goodfellow mittlerweile den gesamten Westen kommandiert, während Milling selbst sich auf Süden und Südwesten konzentriert. Mr Johnson glaubt, die Anschläge dienen dazu, Millings Leute zu trainieren und Mrs Sandras fügt hinzu, dass Milling mittlerweile etwas fünfzehntausend Anhänger allein in Nordamerika hat. Carag bittet Sierra, ihm bei der Recherche wegen Arula zu helfen.
Jeffrey ist wenig begeistert, als er erfährt, dass Carags Secret-Ranger-Club dazu dient, Millings Anschläge wettzumachen. Er möchte, dass die Freunde damit aufhören, da die Menschen Wandler hassen würden und erinnert sie an das Schicksal von Millings Familie, doch Carag fragt ihn, warum er sich solche Dinge von Milling einreden lässt. Jeffrey besteht darauf, dass es die Wahrheit ist.
Milling wird wegen Frankie immer misstrauischer und mehrere Fluchtversuche des Otter-Wandlers scheitern, obwohl Miss Clearwater sogar die örtliche Polizei verständigt hat. Als die Freunde länger nichts von Frankie hören, beschließen Carag und Tikaani, selbst nach New Orleans zu fliegen, doch Mr Bridger informiert sie, dass Milling seinen Stützpunkt dort bereits geräumt hat. Er glaubt, Frankie hat es geschafft, als Otter zu fliehen.
Als Carag Lous neuen Spruch Vergib stets deinen Feinden. Nichts ärgert sie so. liest, findet er es sehr unwahrscheinlich, dass Jeffrey und Milling ihm in nächster Zeit vergeben werde. Er ist sich auch nicht sicher, ob er es schafft, ihnen zu vergeben.
Beim Verhör mit seinen Pflegeeltern warnt Carag sie erneut vor Milling, doch wieder glauben die beiden ihm nicht. Später erzählt Brandon Carag, dass ihm in letzter Zeit ständig Frankie und Milling durch den Kopf gehen und er sogar geträumt hat, sie würden eine Brandbombe auf die Schule werfen. Carag kontert, dass Frankie höchstens eine Wasserbombe werfen würde, was Brandon gleich viel besser findet. Carag überlegt auch, den Rat darum zu bitten, alle Wandler nach Millings geheimen Stützpunkten suchen zu lassen, was er schließlich auch tut.
Als Carag nach neuen Mails von Frankie schauen möchte, wird er von Manuel erwischt, der das Ganze sofort Milling meldet. Carag ist besorgt, doch Holly beruhigt ihn, dass Frankie bestimmt nicht mehr bei Milling ist. Alfredo beschließt, beim Kampf gegen Milling zu helfen und auch die anderen Ticos, bis auf Blanca und Manuel, stimmen zu. Sie wollen am Großen Tag sogar noch einmal zur Clearwater High fliegen, um direkt vor Ort helfen zu können. Wenig später erfährt Carag von Sierra, dass Arula eine junge Luchs-Wandlerin ist, nach der Milling aus irgendeinem Grund intensiv sucht.
Von Mr Bridger erfahren die Schüler, dass die Löwen-Wandlerin Rebecca Youngblood plant, das Wandlergeheimnis zu lüften, damit die Wandler wieder so verehrt werden wie früher. Carag erinnert ihre Einstellung sehr an Milling. Frankie, der am nächsten Morgen zurückkehrt - er hatte sich als Paket selbst verschickt - berichtet von Millings Großem Tag, der im Juni stattfinden soll und auf den sich seine Anhänger gerade vorbereiten. Sie planen, Leute zu töten, auch wenn er nicht weiß, wen genau. Frankie ist völlig verzweifelt, da Milling unzählige Anhänger hat, die sehr gewillt sind, seine Ziele umzusetzen. Er weiß jedoch auch, dass Milling nach Arula sucht und verhindern möchte, dass diese Carag begegnet, warum auch immer. Jeffrey kommt hinzu und meint, dass Frankie es ohnehin nicht verdient hätte, an Millings Seite zu kämpfen und man sich an ihn als Verräter erinnern wird, doch Frankie bleibt ruhig und antwortet, dass er mehr von Jeffrey erwartet hätte als blind dem Anführer zu folgen. Mr Brighteye schreitet ein, bevor es zu einem Kampf kommen kann.
Als Carag erfährt, dass der Ranger Jason Rickbert zwei Finger verloren hat, als er einem fremden Menschen geholfen hat, muss er daran denken, dass er dieses Verhalten aus der Wildnis nicht kennt - das heißt, diese Eigenheit haben die Wandler von ihrer menschlichen Seite. Er fragt sich, ob Milling je darüber nachgedacht hat, vermutet jedoch, dass sein Feind zu sehr in seinem Hass gefangen ist.
Carag und Miss Clearwater schaffen es nicht, Miss Youngblood von ihrem Plan abzubringen. Mr Bridger hofft, dass sie sich nicht Milling anschließt, doch bei ihrer Verwandlung live im Fernsehen bemerkt Carag diesen im Publikum. Da er nicht versucht hat, sie an ihrem Auftritt zu hindern, vermutet Dorian, dass seine Anhänger es cool fanden, wie er einfach nur zugesehen hat. Frankie erinnert seine Freunde an Millings Pläne, den Menschen am Großen Tag zu schaden. Sollte dann herauskommen, dass Wandler hinter den Anschlägen stecken, würde die Jagd auf sie beginnen und viele würden das nicht überleben. Von Sierra erfahren die Freunde, dass sie kurz davor ist, Arula zu finden und sie somit vielleicht Milling rechtzeitig aufhalten können.
Später tauschen sich alle über ihre Berufspraktika aus. Henry war bei der Strom- und Wasserversorgung gewesen und flüstert Carag zu, dass er hofft, dass Milling nicht vorhat, das Stromnetz zu sabotieren, da Menschen nicht wissen, wie man ohne Strom lebt. Carag ist sich jedoch bewusst, dass er und seine Freunde im Secret-Ranger-Club immer härtere Gegner für Milling werden.

Zitate Bearbeiten

"Sei nicht dumm. Du bist ein Raubtier mit Grips im Kopf und kein dämlicher Schneeschuhhase. Wenn du diese Chance vorübergehen lässt, bist du wohl doch nicht so begabt, wie ich dachte."
— Milling zu Carag über die Clearwater High Carags Verwandlung, Seite 45


"Eigentlich wollte ich mit diesem Typen nichts zu tun haben. Nicht nur, dass er ebenso auf andere herabschaute wie die Wölfe, dieser Milling trug auch eine Witterung von Gefahr an sich, das war mir schon bei unserer ersten Begegnung aufgefallen."
— Carags Gedanken über Milling Carags Verwandlung, Seite 93


"Bescheidenheit ist keine Tugend, Carag. Steh zu deinem Erfolg."
— Milling zu Carag Carags Verwandlung, Seite 129


"Ich witterte Andrew Milling, bevor ich ihn sah. Er hatte einen ganz eigenen Geruch – den Geruch eines dominanten Männchens, vor dem man sich besser in Acht nahm, weil es mehr als fähig war, sein Revier zu verteidigen."
— Carags Gedanken über Milling Carags Verwandlung, Seite 147


"Mich zog es immer nach draußen, in den Wald, in die Sierra Nevada, obwohl ich dorthin nur per Anhalter gekommen bin. Dort machte ich Fotos mit meiner alten Kamera, die ständig kaputt war. Filme auch. Ich wollte unbedingt Naturfilmer werden."
— Milling über seine Vergangenheit Carags Verwandlung, Seite 149


"Von diesem Tage an wollte ich ihnen schaden, sosehr ich konnte. Aber dafür musste ich reich und mächtig werden. So mächtig, dass niemand mich mehr aufhalten konnte. Erst recht nicht wegen einer Kleinigkeit wie Geld. Tja, das hab ich geschafft. Man kann eine Menge schaffen, wenn man all seine Energie in etwas steckt. Wenn man jeden wachen Moment an seinem Plan arbeitet und an nichts anderes denkt."
— Milling über seinen Hass auf die Menschen Carags Verwandlung, Seite 152


"Ich fröstelte, wenn ich daran dachte, mit welcher Wildheit und welchem Hass Milling das Fleisch zerrissen hatte – so, als wäre es das Herz eines Menschen da vor ihm auf dem Teller. Wie viele Menschen hatte er wohl schon getötet, mit Absicht? War er ein Mörder oder etwas noch Schlimmeres?"
— Carags Gedanken über Milling Carags Verwandlung, Seite 156


"Grausame Augen. Was für grausame Augen er hatte."
— Carags Gedanken über Milling Carags Verwandlung, Seite 227


"In den letzten Jahren habe ich viele Verbündete gewonnen, Hunderte von Wandlern stehen schon auf meiner Seite. Im ganzen Land sind es Tausende. Wir sind stark und werden mit jedem Tag stärker. Aber es sind noch längst nicht genug und besonders wertvoll sind Raubtiere wie du. Puma-Wandler sind selten, aber sie sind die besten Verbündeten für mich."
— Milling zu Carag Carags Verwandlung, Seite 230


"Du kennst die Menschen nicht gut genug, Carag. Du hast keine Ahnung, wie man ihnen als Wandler wirklich schaden kann. Sie zu töten, wäre viel zu einfach."
— Milling zu Carag Carags Verwandlung, Seite 231


"Vielleicht war Milling der Einzige, der meine Familie aufspüren konnte. Ich traute ihm zu, dass er es schaffte. Wenn ich ihm absagte, verlor ich diese Hoffnung. Außerdem wurde mir ganz komisch zumute, wenn ich daran dachte, sein Angebot abzulehnen. Dann hatte ich keinen Verbündeten mehr … und stattdessen einen Feind. Wahrscheinlich konnte Milling ein furchtbarer Feind sein, vielleicht sogar ein tödlicher. Wie blöd musste man sein, sich mit jemandem wie ihm anzulegen?"
— Carags Gedanken über Milling Carags Verwandlung, Seite 234


"Das wirst du noch bereuen, Carag. Das wirst du bitter bereuen, du kleiner Mistkerl."
— Milling zu Carag, als dieser es ablehnt, ihn zu unterstützen Carags Verwandlung, Seite 260


"Vor meinem inneren Auge sah ich Andrew Milling von tausend Wahlplakaten heruntergrinsen. Er grinste, weil er so viel stärker war als ich und ich keine Chance hatte gegen ihn."
— Carags Gedanken über Milling Gefährliche Freundschaft, Seite 59


"Du unterschätzt meine Macht, dich umzustimmen. Und wenn du nicht zur Vernunft kommst und dich mir anschließt, dann werden Dinge passieren, die dir das Herz brechen, und du, Carag, wirst daran schuld sein."
— Milling zu Carag Gefährliche Freundschaft, Seite 139


Milling: "Sie sind immer noch wütend auf dich. Besonders dein Vater ist furchtbar enttäuscht, dass du nun wirklich als Mensch lebst, er hält dich für einen Verräter. Kurz, deine Eltern wollen dich nicht sehen."
Carag: "Was? Das kann nicht wahr sein!"
Milling: "Ach wirklich? Darf nur das wahr sein, was du dir wünschst?"
Carag: "Sie wollen mir nur was einreden!"
Milling: "Du hast dich gegen sie entschieden, so wie du dich gegen mich entschieden hast. Glaubst du, so was kann man verzeihen?"
— Milling zu Carag über dessen Familie Gefährliche Freundschaft, Seite 140


"Wir haben uns getroffen, als er gerade einen seiner Naturfilme drehte. Er hat mich als Elch gesehen, gemerkt, dass ich ein Woodwalker bin, und mich einfach angequatscht. Da kannte er nichts. Ist mir sogar hinterher, als ich ihn stehen lassen wollte. Ein dreister Kerl, aber ich mochte ihn."
— Theo über Milling Gefährliche Freundschaft, Seite 153


"Mit Andrew Milling wurde man nicht fertig, indem man sich verzog wie ein verängstigter Maulwurf. Im Gegenteil, dadurch bekam er nur Gelegenheit, einen unter seinem Stiefel zu zerquetschen."
— Carags Gedanken über Milling Gefährliche Freundschaft, Seite 172


"Obwohl ich ihn noch nie in seiner zweiten Gestalt gesehen hatte, erkannte ich ihn sofort. Andrew Milling. Er war einer der größten Pumas, die ich je gesehen hatte, und strahlte Kraft und Selbstbewusstsein aus. Kein Wunder – dies hier war sein Spiel und bisher hatte er Zug um Zug nur gewonnen."
— Carags Gedanken über Milling Gefährliche Freundschaft, Seite 227


"Vielleicht kann ich Ihnen tatsächlich versprechen, dass ich keine Bank mehr behelligen und keinen Einbruch mehr ausführen werde, meine Damen und Herren. Denn es gibt bereits einen Woodwalker, der mir finanziell aushelfen will. Immerhin bin ich ein Raubtier wie er und er hasst die Menschen genauso wie ich. Als ich ihn um Hilfe gebeten habe, hat er sofort Ja gesagt. Er ist ein mutiger Kerl, ein wahrer Kämpfer für die Gerechtigkeit!"
— Goodfellow über Milling Hollys Geheimnis, Seite 232


"Nur ihr könnt mir dabei helfen, die Welt zu verändern und sicher zu machen für uns alle. Die Jagd auf Tiere und Woodwalker muss beendet werden, um jeden Preis! Jeden Preis, versteht ihr? Und der Große Tag wird kommen, an dem wir auf einen Schlag unser Ziel erreichen werden! Habt ihr verstanden?"
— Milling zu seinen Anhängern Fremde Wildnis, Seite 44


"Wie du weißt, warst du immer der, den ich auf meiner Seite wollte, ich hatte Großes mit dir vor. Nun, scheinbar ist es nicht zu ändern, dass du dich gegen mich entschieden hast. Aber versuch nicht mehr, mich an dem zu hindern, was ich vorhabe. Sonst musst du die Folgen für dich und diejenigen, die du magst, in Kauf nehmen! Dein Vater ist ohnehin schon krank – wie würdest du dich fühlen, wenn du für seinen Tod verantwortlich wärst?"
— Millings Mail an Carag Fremde Wildnis, Seite 67


"Einen Moment lang hatte ich das Gefühl, kaum Luft zu bekommen, so wie oft, wenn ich an meinen ehemaligen Mentor dachte. Es war, als würde er über die Kontinente hinweg seine Hand ausstrecken und mich an der Kehle packen."
— Carags Gedanken über Milling Fremde Wildnis, Seite 156


"Es hat schon immer Woodwalker gegeben, die Menschen hassen. Aber die wenigsten haben solche Macht und versuchen, sich noch mehr davon zu verschaffen. Ehrlich gesagt macht Andy auch mir Angst. Er hat schon geschafft, so viele von unseren Leuten zu begeistern."
— Miss Calloway über Milling Fremde Wildnis, Seite 194


"Das ist eine hinterhältige und feige Art, einen Rivalen zu bekämpfen. Er denkt wie ein Mensch, nicht wie ein Puma."
— Xamber über Milling Fremde Wildnis, Seite 237


Carag: "Wegen Ihnen ist mein Freund schwer verletzt worden! Mag ja sein, dass ich Ihr Feind bin, aber weder meine Familie noch meine Freunde haben damit irgendetwas zu tun."
Milling: "Ach, hör doch auf! Hat damals etwa jemand auf meine Familie Rücksicht genommen?"
Carag: "Nein, aber die Täter sind damals keine Woodwalker gewesen! Sie jedoch haben jetzt einen Anschlag auf Woodwalker verübt. Mit Ihren Racheplänen schaden Sie uns allen. Sie dürfen das nicht durchziehen! Es wird nichts Gutes daraus entstehen. Wollen Sie, dass für immer Krieg zwischen Menschen und Woodwalkern herrscht?"
Milling: "Die Menschen wissen nicht einmal, dass es Woodwalker gibt. An meinem Großen Tag werden sie zuerst denken, dass ein paar Tiere durchgedreht sind. Und ein paar Tiere nimmt man nicht ernst. Aber dann ist es zu spät."
Carag: "Zu spät für was?"
Milling: "Die Menschen hatten genug Gelegenheiten, die Art zu ändern, wie sie mit der Natur umgehen. Aber viel ist nicht passiert, Geldgier und Eitelkeit ist alles, was für die Menschen zählt! Zum Glück machen sie dadurch Fehler – und das nutze ich."
Fremde Wildnis, Seite 264


Familie Bearbeiten

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mr Milling
(Wandler)
 
Mrs Milling
(Wandlerin)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Andrew Milling
(Wandler)
 
Evelyn Milling
(Wandlerin)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
June Milling
(Wandlerin)
 
 


Quellen Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 Carags Verwandlung , Seite 41
  2. Carags Verwandlung , Seite 43
  3. Feindliche Spuren , Seite 294
  4. Gefährliche Freundschaft , Seite 227
  5. Gefährliche Freundschaft , Seite 236