FANDOM


Und, wie war ich? War das nicht ein supertoller Sprung?
— King, nachdem er Henry überrumpelt hat Fremde Wildnis, Seite 125


King ist ein Jaguar-Wandler und Schüler am Colegio La Chamba. Er ist ein großer Fan von Andrew Milling.

Aussehen Bearbeiten

King ist blond[1] und hat ein offenes freundliches Gesicht[2], wirkt jedoch auch etwas naiv[1]. Er hat bernsteinfarbene Augen[3] und einen sportlichen Körper[4].

Biografie Bearbeiten

Vorgeschichte Bearbeiten

King wächst mit seiner Mutter in einem brasilianischen Zoo auf und weiß fast nichts über die Wildnis und die Menschenwelt. Ein Jahr vor der Handlung von Fremde Wildnis wird er von Señor Cortante befreit und zum Colegio La Chamba gebracht, wo Manuel ihm seitdem alles beibringt, was er wissen muss. Der Versuch, auch seine Mutter zu retten, scheitert und sie stirbt im Zoo an einer Krankheit.

Fremde Wildnis Bearbeiten

King taucht während der Dschungeleinweisung aus dem Unterholz auf und reißt Henry mit sich zu Boden. Carag möchte ihn verjagen, doch dann fällt ihm auf, dass die einheimischen Schüler keine Anstalten machen, Henry zu helfen, und der Jaguar ihn auch nicht fressen will. King fragt in die Runde, wie sie seinen Sprung fanden, doch Señorita La Chamba ermahnt ihn, dass er niemanden von hinten anspringen soll. King schlägt vor, sie dann eben von vorn anzuspringen, aber verzieht sich, sobald Lou Henry in ihrer zweiten Gestalt zu Hilfe kommt. Carag sieht ihm dabei zu, wie er mit ein paar Blättern spielt und sich die Krallen schärft und hätte es ihm gerne nachgemacht, was in seiner Menschengestalt jedoch nicht so einfach wäre. Carag bemerkt, dass King offenbar mit Manuel befreundet ist, da sie sich unhörbar miteinander unterhalten.
Auf dem Rückweg in die Klassenzimmer bemerkt Carag, dass sich die südamerikanischen Schüler über etwas unterhalten, und fragt sie, worum es geht. Alfredo erzählt, dass in letzter Zeit ungewöhnlich viele Jaguare in der Nähe von Städten gesichtet werden und sogar Wachhunde fressen. King schlägt vor, dass Hunde vielleicht gut schmecken, aber Manuel erklärt ihm, dass Jaguare normalerweise keine Hunde fressen, und Carag fragt sich, warum King das nicht weiß.
Nachdem sich im Verwandlungs-Unterricht alle in ihre zweite Gestalt verwandelt haben, schubsen sich King und Domino gegenseitig einen Käfer-Wandler mit der Pfote zu und werden von Señor Trepador ermahnt.
Beim Abendessen setzen sich Carag, Holly und Brandon zu Domino, King und Manuel an einen Tisch. Domino fragt Carag, wie die Partnerübung mit Maureen verlaufen ist, und King erzählt, dass sie als Geier aufgewachsen ist, aber als Mensch leben will. Er glaubt jedoch nicht, dass sie das schafft, und erzählt von seiner eigenen Vergangenheit und wie dankbar er Manuel für die Dinge ist, die er ihm beigebracht hat. Holly ist entsetzt und erkundigt sich nach seiner Mutter, doch King erklärt, dass sie mittlerweile im Zoo gestorben ist. Als Holly dann nach den Menschen in Costa Rica fragt, sagt Manuel, dass die Schule recht abgelegen ist und die Wandler die Menschen zur Not rechtzeitig bemerken, da sie viel bessere Instinkte haben als sie. Carag meint, dass er wie Andrew Milling klingt, und die Ticos sind begeistert, weil Milling in Südamerika sehr beliebt ist und jeder an der Schule ihn bewundert. King möchte nach der Schule sogar für ihn arbeiten. Domino findet zwar sein Lächeln unsympathisch, doch Manuel und King sind anderer Meinung. Selbst, als Carag ihnen von seinen eigenen Erfahrungen mit Milling erzählt, ignorieren sie die Einwände und bringen schließlich ihre Tabletts zurück.
Am nächsten Tag brechen die Schüler zum Rafting im Fluss auf. Carag geht mit Brandon, Nimble und Berta gerade ein Stück voraus, als King Nimble anspringt und zu Boden drückt, was er wieder einmal ziemlich lustig findet. Carag beschließt, King eine Lektion zu erteilen, und verwandelt sich zusammen mit Brandon und Berta. Zu dritt und in ihren starken zweiten Gestalten können sie King davon überzeugen, das Anspringen sein zu lassen, und als Domino hinzukommt, bedankt sie sich in Gedankensprache bei ihnen.
Wenig später gibt er Manuel das Startsignal, als dieser seine Wette mit Jeffrey klärt und daraufhin über das Wasser des Flusses rennt. Beim darauffolgenden Rafting sitzt er mit Carag, Brandon, Frankie, Manuel und Estella im Boot von Señorita Moravia. Als sie auf einen scharfkantigen Felsen zusteuern, legt er sich mit Brandon beim Paddeln ins Zeug, um daran vorbeizukommen.
Nachdem mehrere Ticos Druck auf ihn ausgeübt haben, fragt Jeffrey schließlich King, wo er einen Eimer Farbe herbekommen könnte. King antwortet, dass sie einen Kunstraum haben, der jedoch nachts abgeschlossen wird. Domino hat die rettende Idee, dass Jeffrey als Wolf einen Eimer Farbe von den Bauarbeiten an der Straße stehlen könnte, was er dann schließlich auch tut.
Er schaut gemeinsam mit den anderen Ticos Carag beim Kampf gegen Blanca zu und applaudiert nach Carags Sieg. Als Señor Jimenez sich verwandelt und den Schülern erklärt, wie gefährlich Weißbartpekaris sind, fragt er King nach einer ihrer Taktiken. King antwortet leise fauchend, dass sie mit dieser unfairen Technik auch Jaguare in die Flucht schlagen können, und Señor Jimenez erteilt ihm zwei Seiten Strafarbeit wegen Beleidigung. Kurz darauf beglückwünscht er Carag zu seinem Sieg und schlägt ihm lächelnd auf die Schulter.
Nach Carags Fernsehinterview, in dem er vor Milling warnt, ist King einer der wenigen, die ihm nicht glauben. Selbst, als er mehr wissen möchte, fällt Manuel ihm ins Wort und versichert ihm, wie gut und wichtig Milling ist. King stimmt ihm zu und Carag ärgert sich darüber, dass King zu faul ist, selbst nachzudenken.
Am Tag der Abreise verabschiedet er sich mit allen anderen von den Wandlern der Clearwater High und ist dabei in seiner zweiten Gestalt.

Feindliche Spuren Bearbeiten

Beim Gegenbesuch der Schüler aus Costa Rica hat deren Bus eine Panne und einige der Schüler erkunden in zweiter Gestalt die Umgebung. Blanca hat sich ebenfalls verwandelt, hält Trudy für einen normalen Vogel und frisst sie, woraufhin King Carag anweist, sie am Genick festzuhalten. Währenddessen versucht King mit bloßen Händen, Blancas Kiefer auseinanderzustemmen, was ihm dank Hilfe von Señorita La Chamba und Mr Brighteye auch gelingt. Mr Brighteye und Domino schaffen es, die bewusstlose, aber lebende Trudy zu retten und der Lehrer fragt Blanca, was sie sich dabei gedacht hat. Sie meint, dass sie Trudy für einen normalen Vogel gehalten und nach dem Flug Hunger gehabt hatte, worauf Carag, Holly und King im Chor ächzen.
Während die Ticos zu Besuch sind, soll immer ein südamerikanischer Schüler in den bereits besetzten Zimmern unterkommen. Carag und Brandon finden heraus, dass King bei ihnen wohnt, als plötzlich die Tür aufknallt und King als Jaguar auf das Feldbett springt, das unter ihm zusammenbricht und dabei Staub aufwirbelt, sodass er niesen muss. Carag und Brandon freuen sich über ihn, doch King selbst läuft unruhig im Zimmer hin und her, da er Manuel vermisst. Die beiden suchen mit ihm nach seinem Freund und laden ihn auf ihr Zimmer ein - als Manuel zu ihnen kommt, beruhigt King sich endlich. Er ist begeistert vom großen Fenster des Zimmers und begleitet Manuel und die anderen zu Henry und Frankies Zimmer, als Manuel verkündet, dass er dessen verschlüsselte Botschaften knacken kann. Dort angekommen fragt Manuel nach Frankies Lieblingsbuch, sodass King auf das Bett in der Nähe des Bücherregals springt und die Bücher fasziniert mit der Schnauze anstupst. Dabei trampelt er unbewusst auf Henry herum, der darüber protestiert und ihnen schließlich die Antwort verrät. Dadurch kann Manuel die erste Nachricht entschlüsseln, aber Carag lehnt sofort ab, als er sich auch die zweite Botschaft vornehmen möchte. Zum Glück ziehen King und Manuel los, um die Schule zu erkunden, sodass Manuel nicht allzu misstrauisch wird.
Im Englisch-Unterricht gibt es ein Begriffs-Quiz, bei dem es für die Schüler der Clearwater High um spanische und für die Ticos um englische Begriffe geht. King kaut beim Nachdenken intensiv auf seinem Stift herum und fragt Carag flüsternd, was yummy bedeutet, worauf dieser antwortet, dass es lecker heißt.
Am nächsten Tag schwärmt Carag kurz vor Verhalten in besonderen Fällen von Mr Bridgers Unterricht. King schaut neugierig drein, sagt jedoch nichts, sodass Manuel für ihn antwortet, dass das gut klingt und sie sich überraschen lassen werden. Nach der Stunde setzt Manuel Carag wegen einer neuen Nachricht von Frankie unter Druck, aber Holly merkt, wie unwohl Carag sich fühlt. Sie schlägt vor, den Ticos das Baumhaus zu zeigen und King fragt begeistert, ob sie es selbst gebaut haben. Gemeinsam mit Domino und Manuel geht er mit Holly mit, sodass Carag die Mail entschlüsseln kann.
Als Carag von seinem Treffen mit dem Rat zurückkommt, ist King noch wach und fragt ihn, ob Brandon beim Schlafen immer so laut ist und wo er eigentlich gewesen ist. Carag erzählt ihm von dem Treffen und davon, dass er mit dem Rat überlegt, wie man Milling aufhalten kann. King schweigt eine Weile, fragt schließlich jedoch, ob Carag Millings Taten wirklich für den falschen Weg hält. Carag nickt und auch King sieht das schließlich ein, sodass Carag sich freut, dass er ohne Manuel endlich einmal selbst über Dinge nachdenken muss.
Miss Calloway organisiert, dass die Austauschschüler das letzte Wochenende bei den Familien der anderen verbringen. Carag geht zu ihr, um ihr zu sagen, dass das keine gute Idee ist, da er sich an diesem Wochenende mit den Ralstons aussprechen muss. Die Lehrerin meint jedoch, dass sie die Schüler irgendwo unterbringen müssen und dass sie auch nicht Estella im Sinn hatte, sondern King, der sich bestimmt auch lang genug für das Gespräch mit den Ralstons zurückziehen wird. Selbst, als Carag erwähnt, dass er bei Lou eingeladen ist, lässt sie sich nicht erweichen, sodass er King suchen geht, der gerade auf seinem Feldbett schläft. Carag weckt ihn und bittet ihn, am Wochenende niemanden anzuspringen und sich nicht zu verwandeln, sodass King fragt, warum. Als Carag ihn darüber informiert, dass sie bei Menschen und Huftieren zu Besuch sein werden, kriecht King vor Angst wegen den Menschen unter Carags Bett, doch dieser kann ihn schnell wieder hervorlocken. King verwandelt sich und zieht sich an, dann werden sie von Theo zu den Ralstons gefahren.
Bei den Ralstons schnuppert King mit glänzenden Augen, als er Donalds Steaks riecht. Er wird von Anna mit einem Lächeln begrüßt, dann kommt Melody hinzu, die so aufgeregt plappert, dass King nur verwirrt daneben steht. Carag stellt ihn seiner Pflegefamilie vor und Marlon scherzt, dass sie den König von Costa Rica zu Gast haben. King ist irritiert, aber Carag signalisiert ihm, Marlons Bemerkung nicht zu beachten. Carag ist dankbar, dass sich seine Pflegeeltern wirklich Mühe mit King geben, der allmählich immer lockerer wird und sogar drei Steaks isst. Als er jedoch herausfindet, dass Melody vom Wandlergeheimnis weiß, stellt er Carag deswegen zur Rede und dieser bittet ihn, ihn nicht zu verpetzen. Daraufhin ist King den Rest des Abends sehr still und zieht sich früh auf Carags Zimmer zurück. Als er an Marlons Zimmer vorbeikommt, dreht dieser die Lautstärke seiner Musik auf und Carag fürchtet, dass King ihn angesprungen haben könnte. Es klingt jedoch nicht danach - stattdessen hört Carag die beiden miteinander reden. Die Musik wird noch lauter gedreht und nach einigen Stunden des Verhörs mit seinen Pflegeeltern darf Carag auf sein Zimmer, schaut jedoch zuerst bei Marlon vorbei, bei dem noch immer Hardrock läuft. Marlon ruft ihm entgegen, dass King wirklich in Ordnung ist - wie sich herausstellt, haben die beiden fast den gleichen Musikgeschmack. Carag tut, als würde er sich freuen und lässt die beiden allein, während er sich fragt, ob man im Zoo etwas mit Kings Ohren angestellt hat. Spät in der Nacht kommt King schließlich zu ihm ins Zimmer und meint, dass Menschen eigentlich nett sind, wenn man sie nicht durch Gitter hindurch kennenlernt.
Am nächsten Tag werden die beiden von Theo zu den Ellwoods gefahren. Theo fragt Carag, wie es sich anfühlt, bald seine zukünftigen Schwiegereltern kennen zu lernen, sodass King neugierig wird und wissen möchte, ob Carag in Lou verliebt ist. Carag streitet das sofort ab und King muss grinsen. Danach unterhalten sich die beiden über Menschen, deren Eigenheiten und warum sie Tiere im Zoo mit Bonbons, Pommes und Radiergummis füttern. In Victor angekommen wird ihnen von Lous Großmutter Rose geöffnet, die von King mit Buenos Días begrüßt wird, jedoch Tierarzt versteht. Rose führt die beiden in das große Wohnzimmer, wo viele weitere Wapiti-Wandler sind, die die beiden misstrauisch beäugen. Lou jedoch freut sich, sie zu sehen und stellt ihnen ihre Familie vor. Lous Onkel Hieronymus erkundigt sich etwas unfreundlich bei Carag, ob er der Raubkatzen-Wandler aus Lous Schule ist, worauf eine von Lous Tanten meint, dass es gerade sogar zwei Raubkatzen-Wandler sind und King eingeschüchtert zustimmt. Eine der Tanten bietet Carag und King Heukekse und kandierten Klee an - während Carag seinen Klee aus dem Fenster spuckt und empörte Blicke kassiert, isst King einen Heukeks und muss würgen. Da er das Bad nicht rechtzeitig findet, erbricht er sich über dem Klavier, was nicht nur Lous Familie, sondern auch Lou selbst wütend macht. King fragt Carag flüsternd, wann Theo sie wieder abholt und da es bis dahin noch mehrere Stunden sind, verabschieden sich die beiden von Lou und fliehen als Raubkatzen aus dem Fenster.
Nach dem vermasselten Treffen mit Lous Familie möchte Carag allein sein und verabschiedet sich deshalb von King, der daraufhin hoch in ihr Zimmer klettert. Er schläft bereits, als Carag zurückkehrt, sodass dieser Brandon leise erzählt, was passiert ist. Brandon ist froh, dass King bald abreist, da Mr Ellwood ihm den Vorfall nie verzeihen wird.
Kurz vor Ende des Schüleraustauschs verkündet Alfredo, dass er in letzter Zeit viel nachgedacht hat und sich Carags Kampf gegen Milling anschließen möchte. Daraufhin stimmen ihm viele der anderen Ticos zu, darunter auch King, der von Manuel einen finsteren Blick kassiert. Carag hofft, dass es zwischen den beiden jetzt keinen Ärger gibt, da er nicht vorgehabt hatte, ihre Freundschaft zu zerstören.
Bei seinem Treffen mit Miss Youngblood meint Carag zu ihr, dass sie den Raubkatzen-Wandlern keinen Gefallen tun würde, wenn sie sich öffentlich im Fernsehen verwandelt, da sie im Zirkus oder im Zoo landen könnten. Er muss an King und dessen Schicksal denken und daran, dass er niemals dulden würde, dass die Menschen ihm etwas Ähnliches antun.

Zitate Bearbeiten

Manuel: "Ich weiß noch, wie du vor ’nem Jahr hier angekommen bist. Du hast über Menschen nur gewusst, dass sie gern Tiere anglotzen und einem ab und zu was zu fressen bringen."
King: "Aber du hast mir geholfen und mir jede Menge beigebracht. Jetzt bin ich frei und schon viel schlauer als damals."
— Manuel und King über dessen Vergangenheit Fremde Wildnis, Seite 135


King: "Also meinst du wirklich, dass er gefähr…"
Manuel: "He, jetzt mal ernsthaft, du redest von Andrew Milling. Der Typ ist cool, Mann! Er tut wenigstens was, während andere nur reden, und er braucht uns für eine große Aufgabe. Okay?"
King: "Ja, okay, stimmt schon."
— King und Manuel, als Carag die Ticos vor Milling warnt Fremde Wildnis, Seite 195


"Ich bin sonst immer mit Manuel zusammen. Aber eure Lehrer haben Manuel in einem ganz anderen Zimmer untergebracht. Am anderen Ende des Ganges! Könnt ihr euch das vorstellen?"
— King, als er in Carag und Brandons Zimmer untergebracht wird Feindliche Spuren, Seite 61


King: "Glaubst du wirklich, das, was Milling macht, ist der falsche Weg?"
Carag: "Zum Hass aufzustacheln und Angst zu verbreiten, ist immer falsch, finde ich."
King: "Vielleicht hast du recht."
— King und Carag über Millings Taten Feindliche Spuren, Seite 131


Quellen Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 Fremde Wildnis , Seite 128
  2. Fremde Wildnis , Seite 135
  3. Feindliche Spuren , Seite 166
  4. Feindliche Spuren , Seite 58


Das Colegio La Chamba
Lehrer Pablo CortanteCecilia MoraviaLeonardo JimenezMaria La ChambaSignor Trepador
Schüler AlfredoAntonellaBlancaCrizDominoEstebanEstellaEvonyFuerteGandulIgnacioKingManuelMaureenMiriNoaPedroSparkyTovi