FANDOM


Ja, das mache ich immer mal wieder. Coole Sache. Neulich gab’s Gürteltier. Besonders die Lastwagen helfen richtig gut mit. Manchmal gebe ich auch meinen Eltern Bescheid, wenn irgendein richtig guter Snack...
— Maureen auf Carags Frage, ob sie auch überfahrene Tiere frisst Fremde Wildnis, Seite 134


Maureen ist eine Rabengeier-Wandlerin und Schülerin am Colegio La Chamba.

Aussehen Bearbeiten

Maureen hat strähnige Haare, einen langen Hals und eine etwas eigenartig geformte Nase.[1]

Biografie Bearbeiten

Vorgeschichte Bearbeiten

Maureen wächst bei ihren Eltern als Geier auf, beschließt jedoch, als Mensch zu leben. Damit hat sie aber aufgrund ihrer Geier-Eigenarten noch Probleme. Ihr Vater lebt teilweise auch als Mensch und arbeitet bei einer Fluggesellschaft.

Fremde Wildnis Bearbeiten

Im Unterricht sitzt Maureen zusammen mit einer Pfeilgiftfrosch-Wandlerin neben Brandon, der sich mit ihnen auf Spanisch unterhält und sich gut mit ihnen zu verstehen scheint. Nachdem sich auf Señor Trepadors Anweisung alle in ihre zweite Gestalt verwandelt haben, starren die beiden Mädchen entsetzt Brandon an, der als Bison neben ihnen riesig ist. Bei der folgenden Partnerübung im Variieren der Lautstärke der Gedankenstimme wird sie Carag als Partner zugeteilt und stellt sich ihm im Kopf auf Spanisch vor. Carag ist verwirrt, weil es bei der Gedankenstimme eigentlich keine verschiedenen Sprachen gibt, und Maureen erklärt ihm, dass sie sich nur einen Spaß gemacht hat. Um sie ebenfalls zu necken, fragt er sie, ob sie als Geier an den Straßen herumhängt und auf überfahrene Tiere wartet, worauf sie ihm begeistert davon erzählt. Er unterbricht sie, bevor es ihm zu detailliert wird, und beginnt stattdessen mit der Übung.
Beim Abendessen fragt Domino Carag, wie die Übung verlaufen ist, und King erzählt, dass sie als Geier aufgewachsen ist, aber als Mensch leben will. Er glaubt nicht, dass sie das schafft, und Carag stimmt ihm in Gedanken zu, weil er gerade Maureen dabei beobachtet, wie sie an der Geschirrückgabe auf liegengelassenes Essen der anderen wartet.
Als sich Jeffrey vor dem Einlösen seiner Wette mit Manuel drücken will, üben mehrere Ticos Druck auf ihn aus. Maureen sitzt zum Beispiel als Rabengeier auf dem Dachbalken über ihm und folgt ihm, wenn er sich bewegt, sodass sie jederzeit etwas Bestimmtes auf ihn fallen lassen kann.
Sie schaut gemeinsam mit den anderen Ticos Carag beim Kampf gegen Blanca zu und applaudiert nach Carags Sieg. Kurz darauf umringt sie ihn mit einigen anderen Ticos und beglückwünscht ihn.
Am Tag der Abreise verabschiedet sie sich mit allen anderen von den Wandlern der Clearwater High.

Feindliche Spuren Bearbeiten

Als der Bus der Ticos kurz vor dem Eintreffen an der Clearwater High eine Panne hat, steigen die Schüler aus, um bis zur Schule zu laufen. Einige von ihnen lassen sich jedoch ablenken, darunter auch Maureen, die als Mensch etwas von der Straße kratzt.
Beim Festessen wenig später versucht Carag, die südamerikanischen Schüler für seinen Club zu rekrutieren. Holly schafft es, Maureen zu überzeugen, die sich daraufhin zu den Freunden an den Tisch setzt. Es macht niemandem etwas aus, dass sie schmatzt und allen vom Teller klaut. Brandon beschließt, die Straßen in der Gegend zu überwachen, aber Holly wendet ein, dass sie keine Lust auf Dinge hat, die mit ihm und Autos zu tun haben. Daraufhin erklärt Dorian den Ticos, wie Brandon einmal einen Chrysler zerlegt hat und meint zu Carag, dass Brandon mit nur einem Horn ohnehin nicht mehr viel anrichten kann. Das macht Brandon wütend und er verlässt den Tisch, aber Maureen läuft ihm hinterher und bietet ihm an, ihn bei seiner Straßenexpedition zu begleiten, da sie Autos ebenfalls mag.
Tage später möchte sich Brandon abermals um die Sicherheit auf den Straßen kümmern und Maureen fragt erneut, ob sie mitkommen kann. Brandon zögert, stimmt jedoch zu, unter der Bedingung, dass Maureen sich nicht verwandelt, da es hier keine Geier gibt. Am Abend kehren sie strahlend zurück und verkünden, dass sie einen schweren Autounfall verhindert haben: Sie haben eine Wapitiherde davor gerettet, von einem Schnellfahrer angefahren zu werden und Maureen hat den Fahrer als Geier beobachtet, was ihrer Meinung nach sicher so aussah, als würde sie nur darauf warten, dass er einen Unfall baut, damit sie von ihm probieren kann. Sie zieht den Hals zwischen die Schultern, krümmt die Hände zu Geierklauen und zieht eine fiese Grimasse, worauf Brandon sie neckt, dass es doch genau so war. Maureen greift sich an die Kehle und beschwert sich bei Brandon, meint jedoch auch, dass sie überfahrenen Bison schon gern einmal kosten würde.
Die costa-ricanischen Schüler sollen die anderen über das Wochenende zu ihren Familien begleiten und Maureen wird Brandon zugeteilt. Dieser berichtet Carag bei seiner Rückkehr, dass es mit ihr ziemlich lustig war, weil sie seinen Eltern Essen vom Teller stibitzt hat und diese es nicht gemerkt haben. Sie haben erst am Ende erfahren, dass sie ein Geierweibchen ist, sich vorher jedoch gut mit ihr verstanden. Außerdem hat sein Vater mehr schlecht als recht versucht, mit ihr Spanisch zu sprechen, was sie allerdings witzig fand. Carag meint zu Brandon, dass Maureen schon in Ordnung ist.
Kurz vor Ende des Schüleraustauschs verkündet Alfredo, dass er in letzter Zeit viel nachgedacht hat und sich Carags Kampf gegen Milling anschließen möchte. Daraufhin stimmen ihm viele der anderen Ticos zu, darunter auch Maureen. Sie wird aufgeregt, weil ihr Vater bei der Fluggesellschaft arbeitet und bestimmt dafür sorgen kann, dass sie und die anderen schnell nach Jackson fliegen können, wenn der Große Tag beginnt.

Zitate Bearbeiten

Maureen: "Hola, cómo te llamas? Soy Maureen."
Carag: "Äh, was?"
Maureen: "Nur Spaß. Wollte mal sehen, wie ein Puma dreinschaut, wenn ihm nichts mehr einfällt."
— Maureen und Carag bei ihrer ersten Begegnung Fremde Wildnis, Seite 133


"Sie ist als Geier aufgewachsen und will als Mensch leben, aber ganz ehrlich – ich glaube nicht, dass sie das schafft."
— King über Maureen Fremde Wildnis, Seite 135


Brandon: "Ich kümmere mich währenddessen um die Sicherheit auf den Straßen."
Maureen: "Oh bitte, darf ich mit? Straßen sind fantástico!"
— Brandon und Maureen beim Einteilen der Secret-Ranger-Patrouillen Feindliche Spuren, Seite 136


Brandon: "Außerdem hat sich Maureen immer wieder dort, wo er vorbeigefahren ist, entlang der Straße auf Zaunpfähle gesetzt. Wir haben ihn sozusagen vor sich selbst beschützt."
Maureen: "Das sah bestimmt so aus, als würde ich nur drauf warten, dass er einen Unfall baut, damit ich ihn probieren kann!"
Brandon: "War doch auch so, oder?"
Maureen: "Iih, du hast sie ja nicht mehr alle. Aber überfahrenen Bison würde ich schon mal gerne kosten."
— Brandon und Maureen darüber, wie sie sich um einen Schnellfahrer gekümmert haben Feindliche Spuren, Seite 164


Quellen Bearbeiten

  1. Feindliche Spuren , Seite 74


Das Colegio La Chamba
Lehrer Pablo CortanteCecilia MoraviaLeonardo JimenezMaria La ChambaSignor Trepador
Schüler AlfredoAntonellaBlancaCrizDominoEstebanEstellaEvonyFuerteGandulIgnacioKingManuelMaureenMiriNoaPedroSparkyTovi